American VI – Ain’t No Grave von Johnny Cash

Kauftipp: Ain’t No Grave von Johnny Cash: Das sechste und somit letzte Album von Johnny Cash hat wenige richtige Hits. Die Fans  sind dennoch begeistert.

Als diese Lieder geschrieben wurde, war Cash schon krank und der Tod war nahe. Der Abschied klingt hörbar durch die Melodien, durch die zitternde, brüchigen Stimme. Dieser Tenor schwingt auch in den Texten mit von denen er einige im Krankenhaus geschrieben haben könnte, denn oft musste er immer weider dorthin gebracht werden. Cash nahm immer weiter auf, so lange bis es einfach nicht mehr ging. ‘American VI: Ain’t No Grave’ ist sein allerletztes Album. So genau, weiß man das allerdings nie.

‘American Recordings’ war der Auftakt und kommt zu uns aus dem Jahr 1994 – das sind schon 16 Jahre. Vier weitere Alben folgten, zuletzt ‘American V: A Hundred Highways’. Wie damals fehlen auch heute die ganz großen Hits: ‘One’, ‘Hurt’, ‘Personal Jesus’.

Teil VI nun klingt nun manchmal noch eine Spur schmerzlicher, melancholischer, ja jenseitiger. Der Stimme von Johnny Cash fehlt manchmal das Volumen, um den Liedern die letzte, entscheidende Kraft zu geben. Auch dieses Album ist ein Stück Musikgeschichte. Der zutiefst gläubige Cash präsentiert seinen Wunsch nach Erlösung.

Diese Lieder sind auf dem Album und auf Amazon.com könnt Ihr reinhören:

American VI – Ain’t No Grave von Johnny Cash

1. Ain’t No Grave 2. Redemption Day 3. For The Good Times 4. I Corinthians 15:55 5. Can’t Help But Wonder Where I’m Bound 6. Satisfied Mind 7. I Don’t Hurt Anymore 8. Cool Water 9. Last Night I Had The Strangest Dream 10. Aloha Oe

PS: American VI: Ain’t No Grave gibt es auch als schicken Limited Digipak.